Licht und Schatten bei den Hockeynerds – Erneute Niederlage in Türkheim, Sieg in Pfaffenhofen

Am vergangenen Wochenende standen gleich 2 Auswärtsspiele an. Zunächst hatte man am Samstag das Rückspiel gegen die Zellermustangs vor der Brust. Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche wollten die Nerds, mit zahlreich mitgereisten Zuschauern im Rücken, endlich den ersten Sieg in Türkheim einfahren. Und so startete man auch furios: Bereits im 1. Wechsel hatte man 2 hochkarätige Chancen, die allerdings spektakulär vom Schlussman der Türkheimer entschärft wurden. Doch auch das Heimteam hatte in den Anfangsminuten zahlreiche Chancen und zeigt den Nerds ein ums andere Mal was Effizienz im Abschluss heißt: Folgerichtig zogen die Mustangs schnell auf 2:0 (5. Minute & 7. Minute) weg. Der Rest der 1. Hälfte ist schnell erzählt: von den zwei schnellen Gegentoren sichtlich verunsichert, fing man sich bis zur Halbzeit noch zwei weitere Gegentore (13. & 29.). Goalie Max Scharpf verhinderte einen noch höheren Rückstand. Die dringend benötigte Pause nutzen die Lohhofer um sicher wieder zu fangen.
Und tatsächlich startete auch die 2. Halbzeit wieder furios. Erst konnte Braun mit einem satten Schlagschuss das 4.1 erzielen (32.), bevor Krüger nur 2 Minuten später den zweiten Treffer der Nerds markierte (34.). In der Folge war das Spiel durch Chancen auf beiden Seiten sowie kleinen Nicklichkeiten geprägt. Die Nerds hatten in dieser Phase zahlreiche Möglichkeiten den Anschlusstreffer zu erzielen, aber wie es so oft kommt, traf leider nur der Gegner: Erst zum 5:2 (45.) und schließlich sogar zum 6:2 (52.) und erstickte somit auch die letzte Hoffnung der Nerds. Zum Ende des Spiels kochten die Emotionen dann noch etwas hoch, als ein fairer Check der Lohhofer in eine kleine Rauferei endete. Doch wie es im Eishockey üblich ist, lies man die Streitigkeiten nach Schlusspfiff ruhen. Die Hockey Nerds bedanken sich bei den Türkheimern für das hochklassige Spiel, die gute Spielleitung durch den Schiedsrichter sowie die lautstarke Unterstützung durch die mitgereisten Fans.
Zeller Mustangs 6:2 Hockey Nerds Lohhof (4:0 / 2:2)
Tore: 4:1 Braun (Krüger, Aumeier), 4:2 Krüger (Schaefer)
Strafen: –
Man of the Match: –
Keine 24 Stunden später stand dann auch schon das nächste Spiel an. Diesmal traf man auf die „Sputniks“ aus Pfaffenhofen. Eine Erkältungswelle sowie Nachwehen vom Vortag dezimierten den Kader auf 8 Feldspieler und Goalie Julian Ries. Der Gegner trat indes mit einem vollen Kader auf das Eis. Nicht nur deshalb war die ausgerufene Divise an diesem Abend, defensiv gut stehen und durch Konter die nötigen Tore erzielen. Zumindest der 1. Teil davon wurde schnell über Bord geworfen. Wie so oft fingen sich die Nerds bereits in der 2. Minute durch einen gezielten Schlagschuss das 1:0 (2.Minute). In der Folge konnte man das Spiel aber ausgeglichen gestalten und erzielte durch Kapitän Aumeier den Ausgleich (8. Minute). Hervorzuheben ist hierbei der Assist von Schlussmann Ries. Nur kurze Zeit später konnte der Gegner allerdings den erneuten Führungstreffer erzielen (11.).
Im 2. Drittel erwischten diesmal die Nerds den besseren Start. Nach einer Bruder-Kombination erzielte schließlich Basti Nunner den erneuten Ausgleich (27.). Wiederum nur kurze Zeit später mussten die Lohhofer jedoch wieder ein Gegentor zum 3:2 hinnehmen (29.). Und es kam noch schlimmer: Erst musste Wöhler aufgrund einer Behinderung auf die Strafbank auf der nur Sekunden später auch Daniel Nunner Platz nehmen musste. Die darauffolgende doppelte Unterzahl überstand man zwar schadlos, musste dann jedoch in einfacher Unterzahl einen Gegentreffer hinnehmen (39.). Dann wurde es spektakulär: Kapitän Aumeier zog 4 Minuten vor Drittelende Torhüter Ries. Und tatsächlich konnte Wöhler, die dadurch entstehende Verunsicherung der Sputniks, zum 4:3 Anschlusstreffer nutzen (50.).
Mit diesem Anschlusstreffer im Rücken ging man mit voller Motivation in das Schlussdrittel. Dort war man trotz dezimierter Wechselbank spielerisch überlegen und erspielte sich hochkarätige Chancen, die allerdings ungenutzt blieben. Doch auch die Pfaffenhofener setzten immer wieder schnelle Nadelstiche; scheiterten jedoch ein ums andere Mal an Julian Ries. In eigener Überzahl nutze dann erneut Basti Nunner seine Chance und erzielte den erneuten Ausgleich zum 4:4 (66.). In der ganzen Halle war nun zu spüren, dass die Nerds den Sieg wollten. Und tatsächlich schoss Wöhler, durch seinen 2. Treffer des Abends, den frenetisch gefeierten Führungstreffer (52.). In den Schlussminuten verteidigte man dann souverän die Ein-Tore Führung und konnte den 2. Sieg der Saison feiern. Auch an dieser Stelle möchten sich die Nerds für die faire und abwechslungsreiche Partie bedanken. Ein Rückspiel ist schon in Planung.
Sputniks 4:5 Hockey Nerds Lohhof (2:1 / 2:2 / 0:2)
Tore: 1:1 Aumeier (Ries), 2:2 Nunner S. (Nunner D.), 4:3 Wöhler (Aumeier), 4:4 Nunner S. (Koller), 4:5 Wöhler
Strafen: -Wöhler (Beinstellen), Nunnerer D. (Beinstellen & Hacken)
Man of the Match: Basti Nunner

Nichts zu holen in Türkheim – Hockey Nerds verlieren gegen Zeller Mustangs

Nach bereits 3 verloren Spielen aus der Vergangenheit gegen die Liga-Mannschaft aus Türkheim, waren die Lohhofer am Samstag (06.11) natürlich daran interessiert diese Statistik zum Besseren zu wenden. Die Motivation war auch jedem Nerd anzumerken. Doch das Spiel sollte einen anderen Verlauf nehmen.
Kurz nach Spielbeginn wähnte sich so mancher an die Anfänge der Nerds erinnert: Vogelwilde Pässe und individuelle Fehler führten bereits nach wenigen Sekunden zum 1. Gegentor (1. Minute). Sichtlich geschockt, musste Goalie Julian Ries bereits 1 Minute später das 2. Gegentor hinnehmen (2.). In den folgenden Minuten konnte man sich schließlich ein wenig fangen und erspielte sich sogar die ein oder andere Chance. Darunter unter anderem ein schön geschlenzter Schuss von Rene Maaßen, den der starke Schlussmann der Türkheimer gerade noch mit der Schulter an das Lattenkreuz ablenken konnte. Doch insgesamt waren die Lohhofer sowohl in der Verteidigung als auch in der Offensive viel zu harmlos. Dies nahm sich Kapitän Aumeier in der Halbzeit (gespielt wurde 2 x 30 Minuten) zum Anlass für eine kleine Ansage.
Und tatsächlich waren die Nerds in der 2. Hälfte wie ausgewechselt. Defensive und Offensive funktionierten besser und auch körperlich konnte man den Gegner nun einiges entgegensetzen. Folgerichtig erspielte man sich ein deutliches Chancenplus. Fehlende Effizienz im Abschluss und ein hervorragend parierender Goalie der Mustangs verhinderten allerdings den Anschlusstreffer. Wie es richtig geht zeigte der Gegner: Eine der wenigen Chancen in der 2. Hälfte nutzten diese eiskalt zum 3:0 aus (46.). Doch die Mannschaft zeigte Moral: 8 Minuten später konnten die Lohhofer dank eines Traumtors durch Braun (54.) endlich jubeln. Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer. Bereits im Gegenzug stellten die Türkheimer den alten Torabstand wieder her (55.). Der erneute Anschlusstreffer durch Patrick Krüger (56.) kam leider zu spät. Und so musste man sich folgerichtig aufgrund der eigenen hohen Fehlerquote und der harmlosen Offensive geschlagen geben.
Die Hockey Nerds haben aber bereits am kommenden Samstag (13.11.) die Möglichkeit auf Wiedergutmachung.
Zeller Mustangs – Lohhof : 4:2 (2:0,2:2)
Tore: 1:3 Braun, 2:4 Krüger (Braun)
Strafen: Türkheim 0 Min – Lohhof 0 Min
Man of the Match: –
Die nächsten Gegner:
13.11 Türkheim (Sieben-Schwaben-Stadion Türkheim)
14.11 Pfaffenhofen (Stadtwerke-Arena Pfaffenhofen)

Erstes Spiel, Erster Sieg – den Hockey Nerds gelingt Revanche gegen die Berglöwen Hofberg

Als ersten Gegner der Saison hatte man sich die Landshuter Hobbymannschaft ausgesucht. Nach der knappen Niederlage im letzten Jahr waren die Lohhofer auf Wiedergutmachung aus. Doch das Spiel stand unter keinem guten Stern. Am Spieltag hagelte es zahlreiche Absagen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug gewesen, waren 2 Spieler der Nerds auf dem Weg nach Landshut in einen Wildunfall verwickelt, den sie glücklicherweise ohne gröbere Verletzung überstanden – was man vom Auto und dem Wild leider nicht behaupten konnte.
Trotz aller widrigen Umstände standen um 21.30 Uhr 8 Nerds und Goalie Julian Ries auf dem Eis in der frisch renovierten Heimstätte des EV Landshut. Von der ersten Minute an war das Spiel durch ein enormes Tempo und Chancen auf beiden Seiten geprägt. Nach einem starken Puckgewinn im gegnerischen Drittel staubte Aksu schließlich einen Abpraller eiskalt zum 1:0 (7. Minute) ab. Doch die Antwort der Berglöwen ließ nicht lange auf sich warten. Bereits 2 Minuten später musste man den Ausgleich hinnehmen (9.). Anders als häufig in der Vergangenheit, ließen sich die Lohhofer dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten noch im 1. Drittel durch ein Solo von Wöhler (12.) erneut die Führung übernehmen.
Auch das 2. Drittel lief für die Lohhofer nach Plan. Erst konnte Krüger in Überzahl (28.) durch einen gezielten Handgelenkschuss auf 3:1 erhöhen, bevor Aumeier einen wunderschön herausgespielten Konter zum 4:1 vollendete (35.). Und selbst in Unterzahl hat man nichts anbrennen lassen.
Im letzten Spielabschnitt sollte dann vor allem der Schlussmann der Nerds im Fokus stehen. Denn nach dem 4:2 (46.) erhöhten die Landshuter sowohl spielerisch als auch körperlich den Druck und konnten die Lohhofer einige Male in der eigenen Zone festspielen. Allerdings verzweifelten die gegnerischen Stürmer ein ums andere Mal am überragendem Goalie Ries, der durch sensationelle Paraden die 2 Tore Führung festhielt. Logischerweise hatte die Schlussoffensive der Berglöwen zu Folge, dass die Nerds mehr Platz für schnelle Entlastungsangriffe hatten. Einen davon nutze Wöhler und markierte mit seinem 2. Treffer des Abends auch den Entstand (58.). Den ersten Saisonsieg feierte der reduzierte Kader noch gebührend.
Hofberg – Lohhof : 2:5 (1:2,0:2,1:1)
Tore: 0:1 Aksu (Aumeier), 1:2 Wöhler, 1:3 Krüger, 1:4 Aumeier (Krüger), 2:5 Wöhler (Aksu)
Strafen: Hofberg 2 Min – Lohhof 2 Min (Krüger)
Man of the Match: Julian Ries
Die nächsten Gegner:
06.11 Woodstock Juniors (Eisstadion Haunstetten)
13.11 Türkheim (Sieben-Schwaben-Stadion Türkheim)

Unterschleißheimer Ferienprogramm – Nicht ohne die Nerds!

Die Hockey Nerds bedanken sich für die zahlreichen Anmeldungen und Teilnahmen am ersten Ferienprogrammtag am 31.07.2021.
Die Begeisterung der Kids war in der gesamten Weihenstephan Arena spürbar.
Für die weiteren Termine am 14.08 und 28.08. von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr sind noch Plätze frei!
Gerne können sich alle Hockeybegeisterten im Alter von 8 bis 15 Jahren unter „ferienprogramm@hockeynerds.de“, anmelden.
Die Ausrüstung wird von uns zur Verfügung gestellt, wir bitten aber dennoch darum, dass Schoner und Helme, wenn möglich mitgebracht werden.
Eine Gebühr von 2€ pro Termin und Kind für das Schnuppertraining kann direkt am Programmtag bei den Nerds abgegeben werden.
Für Verpflegung und Getränke ist gesorgt.
Wir freuen uns auf weitere Anmeldungen!
Eure Hockey Nerds

2. Platz bei Trainings-Turnier

Gestern konnten sich die Lohhofer bei einem Trainings-Turnier der Zement Hacklazz Freising den zweiten Platz sichern.

Ehe man sich im Finale den Gastgebern geschlagen geben musste, konnte man die Vorrunde ebenfalls auf Rang 2 abschließen und die Konkurrenz aus Dachau und Pfaffenhofen hinter sich lassen.

Alles Gute Sebi

Sein vorerst letztes Spiel für die Lohhofer durfte gestern Abend Nerds-Urgestein Sebi Haindl bei der Trainingspartie gegen Freising absolvieren. Kapitän Basti Aumeier verabschiedete ihn gebührend. Er wird uns aus beruflichen Gründen verlassen.
Alles Gute Sebi, in deiner neuen Heimat!

Zwei neue Buchstaben für die Nerds

Bald ist es soweit, dann schmücken zwei weitere Buchstaben das Hockeynerds Logo.

Mit dem kleinen „e“ und dem großen „V“ werden die Lohhofer zum Juli 2021 ein Verein. Die Vereinsgründung findet im Gleis 1 Unterschleißheim, am 27.06 um 10:00 Uhr statt.

Interessierte Nerds oder die, die eine/r werden wollen, können sich jederzeit an info@hockeynerds.de wenden.

Hockey in Lohhof

Vom Projekt zum Verein oder „von Fieslern und Hacklern“

Lohhof – Es sind die ersten sonnigen Tage im Jahr und es ist Pandemie. Am Hockeyplatz neben dem Stadion in Lohhof tummeln sich etliche Kids auf Inlineskates, „bewaffnet“ mit abgesägten Holzschlägern und ausgerüstet mit diversen Schonern, Handschuhen und Helm. Die anwesenden Ehrenamtlichen der Hockeynerds halten sich strikt an die Abstands- und Gruppenregeln, wobei die Diskussion beständig geführt wird. 20 Kids unter 14, ohne Erwachsene oder mit? Nein, es sind nun nur noch 5 unter 14 und ohne Erwachsene. Es ist nicht leicht nicht mitzuspielen, dennoch beobachten die Nerds das Geschehen und nutzen die Pausenzeiten, um selbst ein wenig Stickhandling und Schusstraining zu praktizieren. Alles natürlich solo!

„13 müsste man sein“, meint Deniz Aksu, Materialwart, Flügelstürmer und Mitbegründer der Hockeynerds Lohhof. Locker jongliert er mit dem gelgefüllten Hartgummiball auf dem Schlägerblatt. Davor hatte er den Hockeycontainer der Nerds wieder auf Vordermann gebracht: Helme, Handschuhe, Schläger, Schützer. Alles liegt für die Kids bereit, darf aber momentan nicht ausgegeben werden. „Das ist ärgerlich, gerade weil Hockey in Lohhof einen echten Boom erlebt. Die Mädels und Jungs teilen sich den Platz inzwischen sogar zeitlich auf, damit die Corona-Regeln eingehalten werden können.“

Alexander Kaiser, vormals Skaterhockey-Landes- und Oberligaspieler der Blackbulls aus Lohhof, ist mit seinem Sohn Paul auch am Platz. Für ihn war das früher die zweite Heimat. Für Paul ist es eine willkommene Alternative zum nicht stattfindenden Fußballtraining. Hier kann er mit seinem Papa ungestört „fieseln“, wie das Zocken auf Asphalt in Bayern genannt wird. Und hier können sie es auch ihrem großen Idol, dem NHL-Star Alex Ovechkin, gleichtun. Was ihm am Hockey besonders gefällt, frage ich Paul, und er meint: „Dass ich hier mit Papa spielen kann und die Pausen“. Sein Papa sieht das etwas sportlicher: „Mit ordentlichen Banden könnte man hier schon einigermaßen vernünftig spielen, wobei Platzgröße und -belag nicht dem Regelwerk entsprechen. Wir mussten damals auch in den Ostpark nach München ausweichen, weil es in Lohhof nichts gab. 6 Jahre haben wir das durchgezogen, ohne dass in Lohhof jemand von uns Notiz genommen hat. So war es natürlich auch unmöglich Zuschauer oder Sponsoren zu finden“.

Das große Manko der Nerds ist die fehlende Spiel- und Trainingsfläche. Die 1. Mannschaft fuhr bisher wöchentlich nach Freising in die Eishalle. Kosten und Aufwand haben eine effektive Jugendarbeit nicht erlaubt.

Ein Platz mit Bande, ein Dach über dem Kopf und Kabinen, das wäre ein Traum

„Hockey ist halt nicht nur ein Schönwettersport“, meint Sebastian Aumeier, Kapitän der Hockeynerds Lohhof. „Man kann hier wunderbar zocken, wenn es trocken, hell genug und nicht belegt ist“. Hinzu kommt, dass die Nerds im Winter vom Asphalt aufs Eis wechseln. „Dann ist für das Inlinehockey hier definitiv Schluss. Ein Traum wäre natürlich die eigene Eishalle oder zumindest ein überdachter Platz mit Banden. Kabinen und Toiletten wären auch nicht schlecht, wobei man hier bestimmt Synergien mit anderen Einrichtungen nutzen könnte“. Ob er keine Bedenken wegen der Ökobilanz einer Eishalle hätte, frage ich ihn. „Klar bedeutet Eis energetischen Aufwand. Es gibt aber gute Beispiele für nachhaltigen Eissport, zum Beispiel im Energieverbund mit einem Hallenbad“.

Hockeynerds-Trainer Mark Behringer aus Lohhof, Mitbegründer des Barons-Fanteams und nun Managementmitglied bei einer großen deutschen Firma für Energieeffizienz im Raumklima: „Die Kombination eines Wärme-/Kälteverbundsystem mit z. B. einem Hallenbad ermöglicht eine Energieverschiebung, welche Einsparungen bei den Energiekosten sowohl bei einer Eishalle wie auch bei einem Hallenbad ermöglichen. Über weitere Maßnahmen wie Photovoltaik lässt sich so eine sehr gute Umweltbilanz erreichen“.

Solche Projekte werden aktuell auch vom Deutschen Eishockeybund gefördert. Hinzu kommen die eingesparten Mobilitätskosten der Einwohner*innen im Raum Unterschleißheim, die auch gerne mal zum Eislaufen gehen, aber bisher nach München, Freising oder Dachau fahren.

Das große Problem dürfte die fehlende Lobby sein. Lohhof ist zu allererst Fuß- und Volleyball: zu sehen an etlichen Vereinseinrichtungen, aber auch an öffentlichen Beachvolleyball-, Soccer und Bolzplätzen. Dann kommen viele andere Breiten- und Nischensportarten, einige davon mit respektablen Vereinsheimen und Trainingsplätzen. Hockey hat hier zwei Probleme: Zum einen ist die Sportart sehr ausrüstungsintensiv, zum anderen immens ortsabhängig. Öffentliche Plätze eignen sich in der Regel nicht, da diese entweder der Straßenverkehrsordnung unterliegen oder vom Untergrund und den umliegenden Gebäuden her nicht in Frage kommen. Außerdem ist die Sportart in Lohhof noch sehr jung.

Das örtliche JugendKulturHaus Gleis 1 startete 2006, zusammen mit der Stadt Unterschleißheim, das Unternehmen „Skate Arena“. Über den Winter wurde der 200 qm große Funcourt, ein Multifunktionssportplatz direkt am Gleis 1, mit Kunststoffplatten ausgelegt und zu einer Schlittschuhfläche umgebaut. Hockeyturniere und Aktionen wie eine „Eis“-Disco oder Curling sorgten anfänglich für ein wenig Euphorie. Bald stellte sich aber, aufgrund der schlechten Gleiteigenschaften des Untergrunds, Ernüchterung ein. „Ich habe damals dort mit dem Eishockey angefangen“, erzählt Daniel Nunner. Auch er ist, wie sein Bruder Sebastian, inzwischen ein Hockeynerd und nebenbei Betreuer des U20-Teams der Blackbears in Freising, bei dem er selbst 3 Jahre spielen durfte. „Anfangs ist dir Untergrund und Größe der Spielfläche ziemlich egal, aber mit der Zeit willst du mehr.“ Da kam das Angebot vom Gleis 1 gerade recht. Ein wöchentliches Eistraining, eigene Trikots, eigener Name, Trainer*in und echte, sportliche Gegner*innen. Dafür nimmt man als Eishackler*in doch einiges in Kauf, nicht nur finanziell.

Für uns wird es Zeit in Lohhof zu spielen

„Die Eiszeiten in Freising gehen schon an die Substanz. 22:30 Uhr, unter der Woche, das bedeutet manchmal nur 4 Stunden Schlaf.“ Daniel ergänzt: „Für uns wird es Zeit, als Lohhofer Team auch in Lohhof zu spielen und hier unseren Vereinssitz zu haben.“

Ein Verein würde wahrscheinlich einiges erleichtern. In erster Linie braucht es die Unterstützung bei der Trainerausbildung. Als Mitglied im BLSV und mit den Vereinszuschüssen lässt sich das hoffentlich realisieren. Vor allem aber wäre es ein nächster, logischer Schritt in die Eigenständigkeit. „Im Winter strecken wir unsere Fühler gerade Richtung Hobbyliga aus. Es gibt sowohl in München als auch in Landshut Spielrunden, bei denen wir durchaus mithalten könnten“, meint Trainer Dominic Schramm. Und Inline-Coach René Maaßen ergänzt: „Im Sommer treten wir dann vielleicht in die Fußstapfen der Blackbulls, wer weiß?“

Verein ist das Stichwort. Nachdem die meisten Mitspieler bald dem Jugendalter entwachsen, unterstützt auch das JugendKultuHaus Gleis 1 diesen Schritt. Markus Baier: „Wir haben die Hockeynerds von Beginn an begleitet und bringen das Projekt jetzt gemeinsam auf die Ziellinie. Klar wird die Jugendarbeit auch weiterhin Partner bleiben. Der Fokus soll aber wieder verstärkt auf die nächste Generation gerichtet werden. Damit aus Fiesler wieder Hackler werden.“

Julian Ries

 

Spiel gegen die Woodstock Juniors entfällt

Wertung zu Gunsten der Nerds am grünen Tisch

Das Spiel gegen die Woodstock Juniors aus Augsburg, angesetzt für den 12. Dezember, muss aufgrund der aktuellen Situation leider entfallen.

Da zum Zeitpunkt der Absage der Inzidenzwert in Augsburg um 100 höher als in Lohhof lag und die Schwaben keine formschöne Alltagsmaske vorzuweisen hatten, wird das Spiel mit 0:5 für die Oberbayern gewertet. 😉 Natürlich hoffen und freuen wir uns auf ein mögliches Rückspiel im Frühjahr.

Bis dahin bleiben wir weiterhin daheim und vernünftig.

Eure Nerds